12.11.2011

Mitarbeiter meldet sich zu spät krank - kann ich kündigen?

Hamburger Abendblatt 12./13.11.2011

Frage: Einer meiner Mitarbeiter hat sich bereits mehrfach zu spät krank gemeldet, was jedes Mal viel Unruhe in den Betrieb gebracht  und in der Folge zu Kundenbeschwerden geführt hat. Kann ich ihn kündigen, wenn das noch mal vorkommt?

Grundsätzlich sind Ihre Mitarbeiter nach Paragraph fünf Entgeltfortzahlungsgesetz gesetzlich verpflichtet, Ihnen ihre Arbeitsunfähigkeit und deren voraussichtliche Dauer unverzüglich mitzuteilen. Dauert die Arbeitsunfähigkeit länger als drei Tage, muss Ihr Mitarbeiter hierüber eine ärztliche Bescheinigung vorlegen.   Sie sind berechtigt,  die Vorlage der ärztlichen Bescheinigung auch schon früher zu verlangen.

Ein einmaliger Verstoß gegen die Anzeigepflicht rechtfertigt in der Regel aber noch keine Kündigung. Verstößt der Arbeitnehmer nach vorheriger Abmahnung erneut gegen die Anzeigepflicht, kommt allerdings eine Kündigung in Betracht.

So hat das Hessische Landesarbeits-gericht  (AZ: 12 Sa 522/10) die fristgemäße Kündigung eines Vorarbeiters in der Flugzeuginnenreinigung für berechtigt angesehen. Dieser hatte es innerhalb eines Zeitraums von sechs Jahren vor Ausspruch der Kündigung siebenmal schuldhaft versäumt, den Arbeitgeber über seine Erkrankung rechtzeitig zu unterrichten und war deswegen viermal abgemahnt worden.

Die wiederholt ausgebliebene Mitteilung der Arbeitsunfähigkeit verletzt nach Ansicht der Richter die Geschäftsinteressen des Arbeitgebers in erheblicher Weise. Dieser sei bei seinem Geschäft auf zuverlässige Mitarbeiter angewiesen. Darüber hinaus falle dem Kläger als Vorarbeiter bei der Durchführung eines Reinigungsauftrages eine herausgehobene Rolle zu.

 
hmbr-grg 2023-02-07 wid-65 drtm-bns 2023-02-07